Heilbronn verliert einen guten Freund der Stadt

Otto Rettenmaier gestorben

Kurz vor seinem 94. Geburtstag am 28. Juli ist der Heilbronner Unternehmer und vielseitige engagierte Mäzen Otto Rettenmaier am Donnerstagabend 23. Juli 2020, gestorben. 
In seiner Wahlheimat Heilbronn wie auch im Land unterstützte Otto Rettenmaier mehrfach kulturelle Projekte mit größeren Spenden, zuletzt 2010 den Umbau des Gebäudes des Stadtarchivs Heilbronn zum Haus der Stadtgeschichte, den er mit einer Spende von 3 Mio. Euro ermöglichte.

Otto Rettenmaier wurde am 28. Juli 1926 in Holzmühle, einem Teilort der Gemeinde Rosenberg,  als Sohn von Josef (1882–1974) und Josefine Rettenmaier geboren. Er ist der Zweitälteste von vier Geschwistern.

Er war ein weltweit aktiver deutscher Unternehmer und Inhaber der Rettenmaier-Gruppe, die auf eine lange Tradition zurückgreifen kann: Die Familie Rettenmaier hatte die 1497 erstmals erwähnte Holzmühle 1878 erworben und hatte 1938 mit Holzfaserprodukten wie die Rauhfasertapete begonnen.

Der Mischkonzerns mit Sitz in Heilbronn besitzt neben Anteilen an den von den Eltern übernommenen Faserstoffwerken J. Rettenmaier & Söhne (JRS) mit Sitz in Rosenberg unter anderem auch ein Werk für  Schwertransporter, ein Immobilienunternehmen, OBI- Bau- und Handwerkermärkte und ein Bordeaux-Weingut.

Otto Rettenmaier besuchte ab 1937 ein humanistisches Gymnasium, kam 1943 zur Wehrmacht und studierte ab 1946 an der Technischen Hochschule Stuttgart Betriebswirtschaft.
Er wurde Mitglied der katholischen Studentenverbindungen KAV Rheno-Nicaria Stuttgart und K.St.V. Askania-Burgundia Berlin. 1950 trat er in den elterlichen Betrieb ein, wo er ab 1951 geschäftsführender Gesellschafter war, und baute ein Zweigwerk in Heilbronn auf, wo er seit 1949 auch lebt.
Neben seiner Tätigkeit bei JRS, wo er zusammen mit seinem älteren Bruder Josef (* 1924) aktiv ist, betätigte sich Otto Rettenmaier im Lauf der folgenden Jahrzehnte als Unternehmer in verschiedensten Branchen wie Erdbeerzucht und Schifffahrt.
1972 kaufte er das Bordeaux-Weingut Château La Tour-Figeac, 1984 errichtete er in Heilbronn einen Obi-Bau- und Heimwerkermarkt, dem 1997 und 2000 zwei weitere folgten.
1988 kaufte er die insolvente Scheuerle Fahrzeugfabrik aus Pfedelbach, die er 1994 mit dem französischen Konkurrenten Nicolas aus Auxerre zur Transporter Industry International zusammenführte, die 2004 mit dem Ulmer Spezialfahrzeugbauer KAMAG Transporttechnik ergänzt wurde.
1994 baute Rettenmaier auf der Heilbronner Industriebrache Weipertgelände ein Fachmarktzentrum.
Die 1994 gegründete Projektentwicklungsgesellschaft Ripeg ist außer in Heilbronn und Umgebung auch in Berlin, Halle, Leipzig und Weimar tätig, die 2010 gegründete Gesellschaft OR Energy betreibt zwei Windparks in Sachsen-Anhalt.
Die Gesellschaften der Rettenmaier-Gruppe beschäftigen zahlreiche Mitarbeiter; JRS ist Weltmarktführer in der Faserstofferzeugung und hat (Stand 2012) 1200 Mitarbeiter und über 250 Mio. € Umsatz, die Transportersparte TII zählt 720 Mitarbeiter und einen Umsatz von 235 Mio. €

Otto Rettenmaier war seit dem 26. Januar 1959  mit seiner  Frau Lore, geb. Spieß, verheiratet. Mit ihr hat er zwei Töchter und einen Sohn. Der Sohn Otto Maximilian Rettenmaier (* 1962) leitet seit 1994 das Weingut Château La Tour-Figeac, die Tochter Susanne Rettenmaier die Transportersparte der Unternehmensgruppe. Otto Rettenmaier war leidenschaftlicher Jäger. 1986 war er Präsident des Rotary-Clubs Heilbronn.

Er engagierte sich auch für mehrere kulturelle und wissenschaftliche Projekte und Institutionen, darunter die Universität Hohenheim, deren Forschungsaktivitäten die Verbindung zu den Faserstoffwerken JRS herstellten.
Im Jahr 2013 sicherte Rettenmaier der Universität Hohenheim eine Spende in Höhe von 3 Mio. Euro für das neu zu bauende Audimax zu, das den Namen Otto Rettenmaier Audimax tragen soll.
Am 11. November 2016 wurde das neue Audimax eingeweiht.
In Heilbronn unterstützte Rettenmaier das Deutschordensmünster St. Peter und Paul, die Sanierung des Kiliansturmes und den Umbau des Stadtarchivgebäudes zum Haus der Stadtgeschichte, den er mit einer Spende von 3 Mio. Euro ermöglichte.

1984 wurde Rettenmaier zum Ehrensenator der Universität Hohenheim ernannt.
Nach dem Bundesverdienstkreuz am Bande erhielt er 2005 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.
Das von ihm ermöglichte Heilbronner Haus der Stadtgeschichte trägt seit seinem 85. Geburtstag am 28. Juli 2011 ihm zu Ehren den Namen Otto-Rettenmaier-Haus.
Am 31. Januar 2013 wurde Otto Rettenmaier für sein Engagement für die Scheuerle Fahrzeugfabrik mit der Goldenen Bürgermedaille der Gemeinde Pfedelbach ausgezeichnet.
Am 1. Januar 2014 wurde die Lortzingstraße in Pfedelbach in Otto-Rettenmaier-Straße umbenannt.

Noch zuletzt hat sich Otto Rettenmaier auch im Rahmen der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 mit einer vielbesuchten Ausstellung zur Firmengeschichte und der Geschichte der Neckarschiffahrt engagiert.

Mit Otto Rettenmaier verlieren Stadt und Land einen stets bürgerlich gebliebenen und zurückhaltend lebenden Unternehmer und Mäzen, für den es über alle Grenzen hinweg keine Unterschiede im gesellschaftlichen Leben gegeben hat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.