Für mehr Bio aus der Region

Heilbronn tritt Bio-Musterregion „Heilbronner Land“ bei

Nun ist es amtlich: der Stadtkreis Heilbronn ist Teil der Bio-Musterregion „Heilbronner Land“, die als eine der fünf neuen Bio-Musterregionen in Baden-Württemberg Anfang Dezember 2020 in einem dritten Wettbewerb ausgewählt und von Peter Hauk MdL, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, verkündet wurden.

Mit der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags für den Stadtkreis Heilbronn setzt Oberbürgermeister Harry Mergel ein Zeichen für mehr Bio auch in Heilbronn: „Regionale biologisch erzeugte Lebensmittel leisten einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und spielen eine wichtige Rolle für den Erhalt der Biodiversität. Zudem ist es uns eine Herzensangelegenheit Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter vor Ort zu unterstützen und so dem Verbraucher hier im Heilbronner Land einen gesunden Genuss mit bestem Gewissen zu ermöglichen.“

Neben dem Stadtkreis Heilbronn sind noch weitere regionale Player im Verbund engagiert: Detlef Piepenburg, Landrat des Landkreises Heilbronn, Reiner Döbler, Vorsitzender der Bioregion Zaber Neckar e.V. und Thomas Csaszar, Bürgermeister der Stadt Brackenheim unterzeichneten ebenfalls die Vereinbarung.

Das Hauptziel der Bio-Musterregion „Heilbronner Land“ ist die weitere Stärkung des Öko-Landbaus in der Region. Dabei liegt der Fokus insbesondere auf dem für die Region charakteristischen Obst- und Weinbau. Neue Akteure in der Produktion, Weiterverarbeitung und Vermarktung von Bioprodukten sollen gewonnen werden, um so die beachtliche Nachfrage nach ökologischen Lebensmitteln in der Region mit regionalen Produkten zu decken. Ein weiteres bedeutendes Ziel ist die Vernetzung von Land- und Lebensmittelwirtschaft mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Durch zahlreiche Projekte sollen außerdem die wichtigen Akteure der ökologischen Landwirtschaft, also Landwirte, handwerkliche Verarbeiter und regionale Vermarktungspartner miteinander vernetzt werden.

Unterstützt und gefördert wird das auf eine Dauer von drei Jahren angelegte Projekt durch das Land. Es finanziert ein Regionalmanagement vor Ort, welches als Leitstelle den Austausch der regionalen Akteure des Öko-Sektors begleitet und so die Entwicklung und Realisierung von neuen Ansätzen und Maßnahmen zur Stärkung des Öko-Landbaus vor Ort unterstützt und koordiniert. Die Fördersumme beträgt jährlich bis zu 100 000 Euro und deckt die Personalkosten, Arbeitsplatzkosten und Sachmittel zur Aktivierung des Gebietes ab. Das Stellenbesetzungsverfahren einer Regionalmanagerin / eines Regionalmanagers läuft derzeit.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.